5 iPhone Apps, um neue Sprachen zu lernen

 

Das Smartphone ist in unserer heutigen Zeit der ständige Begleiter. Auf der Arbeit, zu Hause, sogar im Fitnessstudio ist es dabei.

Doch mit den iPhone Apps können nicht nur private Dinger erledigt, sondern sogar Sprachen gelernt werden. Wer oft unterwegs ist und Zeit "totschlagen" muss, der sollte sich überlegen, diese Zeit sinnvoll zu nutzen und mit iPhone Apps neue Sprachen zu lernen.



Welche iPhone Apps gibt es zum Lernen von Sprachen?



Es gibt unzählige iPhone Apps, die für das Lernen einer neuen Sprache zuständig sind. Aus der Werbung bekannt sind zum Beispiel Babbel und Busuu.

Hinzu kommt natürlich der typische Google-Übersetzer, mit welchem Menschen einfache Vokabeln lernen können. Aber auch iPhone Apps wie Nine Lessons oder Ling Ling stürmen den App-Store und überzeugen immer mehr nutzen, eine neue Sprache zu lernen.



Welche Sprachen können gelernt werden?



In der Regel bieten die Apps fast alle Sprachen an, die auf der Welt gesprochen werden. Natürlich sind bekannte und viel gesprochene wie Englisch, Französisch, Deutsch oder Indisch und Chinesisch sehr beliebt - bei diesen haben sich die Entwickler am meisten Mühe gegeben.

Allerdings sind auch Arabisch oder Hebräisch vorhanden, hier haben sich die Entwickler allerdings meist nicht so viel Mühe gegeben, sodass Kunden oft nur Vokabeln lernen können.



Funktionen der iPhone Apps zum Lernen von Sprachen



Um eine neue Sprache zu lernen, muss zuerst die App heruntergeladen werden. Die meisten Apps sind kostenlos, es gibt oft noch die Version ohne Werbung. Wer die App nur eine Stunde am Tag oder weniger nutzt, kann gut mit den Werbeanzeigen leben, durch die sich diese Apps finanzieren.

Das Upgrade auf die Premium-Version kostet in der Regel zwischen drei und zehn Euro. Durch das Upgrade wird nicht nur die Werbung entfernt, es werden auch oft neue Sprachen und Inhalte zum Lernen freigeschaltet.

 
Hat man die App installiert, folgt die Anmeldung - meist mit Facebook oder mit der eigene E-Mail Adresse. Die Anmeldung dient zur Speicherung des aktuellen Lernstandes. Installiert man die App auf einem anderen Gerät, so kann man einfach dort weitermachen, wo man auch aufgehört hat. In der App selbst wird nun die Sprache ausgewählt, die gelernt werden soll und schon kann es los gehen.


Der Nutzer kann zwischen Vokabeln, Sätzen und Hörverstehen aussuchen. Bei den Vokabeln schlägt die App selbst wichtige und notwendige Vokabeln vor, die die Grundlage der Sprache aufbauen. So muss sich der Nutzer nicht um die Auswahl kümmern, sondern einfach diese lernen.

Bei Verben werden auch die entsprechenden Konjugationen angezeigt und vorgelesen.
Wer sich mit den Vokabeln etwas besser auskennt, kann auch auf Sätze oder auf das Hörverstehen umsteigen - hier können Aufgaben gelöst und damit das eigene Wissen geprüft werden.


Gibt es eine Lerngrenze bei den iPhone Apps?



Meist gibt es eine Grenze bei den Apps, über die der Nutzer nicht hinaus kommt. Um diese Grenze zu überwinden ist oft entweder ein Lehrer oder ein direkter Kontakt mit einem Muttersprachler notwendig, der die Sprache beherrscht.

Die Apps eignen sich trotzdem perfekt für den Aufbau einer Grundlage.