Das Aufladen der Smartphone beziehungsweise iPhone Batterie kann sich manchmal zur Herkulesaufgabe entwickeln. Vor allem treten dann Probleme auf, wenn das Ladekabel kaputt geht oder ein Kabelchaos entsteht. Dies trifft vor allem auf diejenigen unter uns zu die mehrere mobile Geräte, wie zum Beispiel ein iPad, iPhone etc. besitzen. Mit der Fishbone Ladestation versuchen die Macher Trendlift ein organisierteres Laden zu ermöglichen und dieses insgesamt zu vereinfachen.
Das erste Problem, das beim Laden mehrerer Geräte auftritt, ist das nicht genug Anschlüsse zur Verfügung stehen. Ich kann aus Erfahrung berichten, dass dies häufig unangenehm ist. Beispielsweise wenn man das Smartphone und das Tablet benötigt, aber nur einen freien Anschluss zur Verfügung hat. Wie sehen eure Erfahrungen in dieser Hinsicht aus? Kann man das Laden vereinfachen und wenn ja wie? Man hat die Möglichkeit sein iPhone am Laptop aufzuladen, aber andere Kniffe sind mir bisher nicht bekannt.
Nun noch einmal zurück zu der Fishbone Ladestation, die wie ihr euch vielleicht schon denken könnt mehrere Anschlüsse aufweist. Insgesamt stehen euch 5 Ladeanschlüsse zur Verfügung, sodass ihr nie wieder in die Not geratet ohne Smartphone & Co. unterwegs zu sein. Dabei besteht der Vorteil auch darin, dass man die Kabel um die Ladestation wickeln kann und somit kein Wirrwarr entsteht. Dies ermöglicht also ein einfaches und schnelles Aufladen ohne Sorgen.
Dabei weisen die Ladefächer auch unterschiedliche Breiten auf von 1,5 cm bis 1,9 cm, sodass ihr für jedes Gerät das passende Fach habt.
Derzeit habt ihr noch die Möglichkeit euch auf Kickstarter an dem Projekt zu beteiligen, indem ihr mindestens 29$ spendet. Derzeit ist der Early Bird für 29$ noch verfügbar, dennoch kann sein, dass ihr auf den nachfolgenden Perk für 35$ ausweichen müsst. Der weltweite Versand ist inklusive, was für Kickstarter Verhältnisse äußerst außergewöhnlich ist.
Zu dem Produkt lasst sich noch sagen, dass es aus Hong Kong stammt und Mitte Dezember 2015 an alle Spender versendet werden soll. Wie ich in einem der vorherigen Artikel zu Crowdfunding bereits erklärt habe, muss man bezüglich der Lieferungszeiten etwas vorsichtig sein. Wer sich noch nicht entscheiden kann, ob er beim Crowdfunding dieses Produktes mitmacht, hat noch etwas Zeit. Das Produkt wird als Projekt noch 24 Tage angeboten, hat sein Finanzierungsziel von 30.000$ aber bereits um 2.126$ (Stand 24. August 2015) überschritten.
Was findet ihr an dem Produkt gut bzw. was hat euch überzeugt zu spenden oder auch nicht zus spenden? Ich freue mich wie immer auf eure Kommentare, vielleicht lernen wir alle noch etwas dazu.